Der Porsche Börsengang IPO.

Der Porsche Börsengang (IPO)

Alles, was Sie über den Porsche-Börsengang wissen müssen


  Wann ist der Porsche-Börsengang?

  Wem gehört die Porsche AG?

  Was wissen wir über den Porsche-Börsengang?

  Wie viel ist Porsche wert?

  Warum erwägt Volkswagen den Börsengang von Porsche?

  Was macht Porsche?

  Ist Porsche profitabel?

  Was ist das Geschäftsmodell und die Strategie von Porsche?

  Wer sind die Konkurrenten von Porsche?


Ich eröffne ein Freestoxx konto für US-Aktien.

Wann ist der Porsche-Börsengang?

Der Börsengang der Porsche AG wird voraussichtlich am oder um Donnerstag, den 29. September, stattfinden.

 

Wem gehört die Porsche AG?

Die Porsche AG befindet sich im Besitz des Volkswagen-Konzerns. Die beiden Unternehmen arbeiten seit den 1960er Jahren zusammen und Volkswagen erwarb 2009 einen Anteil von 49,9 % an der Porsche AG, bevor es einige Jahre später den Rest des Unternehmens kaufte.

Es ist jedoch wichtig, die Aktionärsstruktur des Volkswagen Konzerns selbst zu verstehen. Volkswagen wird von einem Unternehmen namens Porsche Automobil Holding SE (Porsche SE) kontrolliert, das mehr als 31 % der Unternehmensanteile, aber mehr als die Hälfte aller Stimmrechte besitzt. Die Porsche SE ist ebenfalls ein börsennotiertes Unternehmen. Nachstehend finden Sie eine Aufschlüsselung der Eigentumsanteile und Stimmrechte an Volkswagen:

Volkswagen-Aktionäre
Anteil Volkswagen-Aktionäre Stimmrecht
Porsche SE
31,4% Porsche SE 53,3%
Ausländische institutionelle Investoren
27,0% Land Niedersachsen 20,0%
Qatar Holding 10,5% Qatar Holding 17,0%
Land Niedersachsen 11,8% Streubesitz 9,7%
Privatanleger 16,0%

Deutsche institutionelle Anleger 3,3%

Die Stammaktien der Porsche SE wiederum befinden sich ausschließlich in den Händen von Mitgliedern der Familien Porsche und Piëch, während die Vorzugsaktien etwa zur Hälfte von ausländischen institutionellen Investoren und in Deutschland ansässigen Privatanlegern gehalten werden. Die Familien Porsche und Piëch sind Nachkommen von Ferdinand Porsche, der Porsche im April 1931 gründete, sein erstes Markenauto, den Typ 365, aber erst viel später, 1948, auf den Markt brachte.

Dies bedeutet letztlich, dass die Familie Porsche Volkswagen kontrolliert, das wiederum die Marke Porsche besitzt.


 

Gut zu wissen

Mit FREESTOXX sparen Sie beim Kauf von Aktien erhebliche Beträge bei den Ordergebühren.


 

Die Fachpresse und unsere Kunden sind sich einig: FREESTOXX ist eine gute Wahl

 

  „Ihr Service ist ein Traum. Alle Unternehmen sollten sich an Ihrem Kundenservice ein Beispiel nehmen. Sie machen eine großartige Arbeit!“

– Adam

 „Bei meinen beiden vorherigen Brokern hatte ich nie einen so guten Service. So macht es eindeutig mehr Spaß.“

– Achim

 „Ihr Support ist wirklich toll, das kenne ich nur von großen Firmen wie Amazon!“

– Sebastian

 „Vielen Dank für Ihre Antwort, die perfekt auf meine Frage abgestimmt war. Sie sind wie immer top.“

– Baudoin

Was wissen wir über den Porsche-Börsengang?

Volkswagen hat erklärt, dass es plant, die Aktien der Porsche AG aufzuteilen - die eine Hälfte in Stammaktien und die andere Hälfte in Vorzugsaktien. Einigen Berichten zufolge soll der Börsengang in Anspielung auf das berühmteste Automodell des Unternehmens 911 Millionen Aktien umfassen, was bedeuten würde, dass es 455,5 Millionen Stammaktien und 455,5 Millionen Vorzugsaktien geben würde.

Bis zu 25 % der Vorzugsaktien sollen im Rahmen des Börsengangs notiert werden, was bedeuten würde, dass nur 12,5 % der gesamten Aktien an die Börse gebracht werden. Während die Stammaktien stimmberechtigt sind, haben die Vorzugsaktien kein Stimmrecht. Das bedeutet, dass diejenigen, die nach dem Börsengang investieren, zwar einen Anteil an der Porsche AG besitzen, aber kein Mitspracherecht haben, wie das Unternehmen geführt wird.

Die Stammaktien werden nicht börsennotiert und verbleiben in den Händen von Volkswagen, was bedeutet, dass Volkswagen auch nach der Börsennotierung der Porsche AG der beherrschende Aktionär bleibt und weiterhin in seinen eigenen Abschlüssen konsolidiert wird. Allerdings wird die Porsche SE, die von den Familien Porsche und Piëch kontrolliert wird, etwas mehr als 25 % der Stammaktien der Porsche AG mit einem Aufschlag von 7,5 % auf den eventuellen IPO-Preis erwerben.

Dies ist wichtig, da interessierte Investoren verstehen müssen, dass die Porsche AG fest unter der Kontrolle sowohl von Volkswagen als auch der Porsche SE bleiben wird und dass ihr Streubesitz nur einen Bruchteil ihrer gesamten Aktien umfassen und keine Stimmrechte bieten wird. Dies wird es jedem Investor erschweren, eine signifikante Beteiligung an dem Unternehmen aufzubauen oder auf Veränderungen zu drängen.

 

Wahrscheinlich die beste Trading-App und Plattform für den Handel mit US Aktien

 

  Die Plattform und die App sind kostenfrei

  Beide funktionieren mit den gleichen Zugangsdaten

  Schnelle Marktorders

  E-Mails und Tweets mit Aktientipps und Analysen

  91 Technische Analyse Indikatoren

  Keine Inaktivitätsgebühr

  Leicht und schnell zu meistern


Kostenlose Freestoxx Demo-Konto.

Kommissionsfreier Broker mit kostenloser Trading-App.

Wie viel ist Porsche wert?

Als Volkswagen zum ersten Mal ankündigte, den Börsengang zu erwägen, wurde für die Porsche AG eine Bewertung von bis zu 90 Mrd. EUR angepeilt. Inzwischen ist dieser Wert jedoch auf eine Spanne von 70 bis 85 Mrd. EUR gesunken, da sich die Marktbedingungen seit Jahresbeginn stark verändert haben. Das ist immer noch groß genug, um den Börsengang zu einem der größten in Deutschland zu machen.

Einige haben allerdings argumentiert, dass der Wert immer noch viel zu hoch ist. HSBC sagte diese Woche, dass das Unternehmen zwischen 44,5 und 56,9 Mrd. EUR wert sei. HSBC sagte auch, dass der Grad der Unabhängigkeit, den die Porsche AG letztendlich haben wird, wichtig dafür sein wird, wie das Unternehmen wahrgenommen wird, da es nach der Börsennotierung unter der Kontrolle der bestehenden Aktionäre bleiben und sich den Vorstandsvorsitz mit Volkswagen teilen wird.

Volkswagen hat angekündigt, 49 % des gesamten Bruttoerlöses aus dem Börsengang in Form einer Sonderdividende an die Aktionäre auszuschütten, während der Rest für Investitionen in das Unternehmen und die Umsetzung der neuen Strategie verwendet werden soll.

 

Warum erwägt Volkswagen den Börsengang von Porsche?

Volkswagen hat mit der Prüfung der Ausgliederung der Porsche AG begonnen, weil man hofft, dass dies "der Porsche AG mehr unternehmerische Freiheit verschafft und gleichzeitig den Wert des Unternehmens für die Aktionäre von Volkswagen kristallisiert".

Der Automobilhersteller glaubt, dass die Börsennotierung von Porsche "den nächsten Schritt in der Transformation von Volkswagen vom Markenhersteller zu einem vertikal integrierten Mobilitätskonzern markieren und zusätzliche Flexibilität bieten würde, um die NEW AUTO-Strategie des Konzerns zu beschleunigen", die umfangreiche Investitionen in Bereiche wie Software für autonomes Fahren, Batterietechnologie und -recycling sowie Ladeinfrastruktur vorsieht.

Obwohl Volkswagen ein weltbekannter Name ist, besteht das Unternehmen aus einer Reihe von Marken, die von alltäglichen Namen wie Skoda bis zu Premiummarken wie Lamborghini, Ducati, Audi und Bentley reichen. Innerhalb dieses Markenmixes ist die Porsche AG eine der erfolgreichsten, da sie sich auf Qualität konzentriert und das obere Ende des Marktes bedient. Während Porsche nur 3,5 % aller Auslieferungen von Volkswagen im Jahr 2021 ausmachte, erwirtschaftete die Marke 12 % des Gesamtumsatzes und 26 % des Betriebsergebnisses des Unternehmens.

Vor diesem Hintergrund hofft Volkswagen, durch eine Ausgliederung nicht nur die für seine ehrgeizigen Investitionspläne benötigten Barmittel zu erhalten, sondern auch den vollen Wert von Porsche zu realisieren. Volkswagen selbst wird derzeit nur mit 88 Milliarden Euro bewertet, was der erwarteten Bewertung entspricht, die die Porsche AG aus eigener Kraft erreichen wird.

 

Warum könnte FREESTOXX Ihnen den besten Ausführungspreis für Ihre Order auf US Aktien garantieren?

 

Jede Order wird zum besten Preis von mehreren Börsen ausgeführt.

FREESTOXX führt Orders gemäß der NBBO-Regel der SEC aus:

Der "National Best Bid and Offer" (NBBO) ist eine von "Securities Exchange Commission" (SEC) vorgegebene Regulierung, die Broker dazu verpflichtet, beim Kauf und Verkauf von Wertpapieren für Kunden zum besten verfügbaren (niedrigsten) Ask-Preis und zum besten verfügbaren (höchsten) Bid-Preis auszuführen. "National Best Bid and Offer" ist der Bid-Preis oder der Ask-Preis, den der durchschnittliche Kunde sehen wird. Die Richtlinie NMS der "Securities and Exchange Commission" schreibt vor, dass Broker ihren Kunden diesen Preis garantieren müssen.


 

Was macht Porsche?

Die Porsche AG ist weltweit als eine der führenden Automobilmarken bekannt. Die Porsche AG hat derzeit sechs Kernmodelle im Angebot, von denen es viele Varianten gibt. Das sind die Sportwagen 718 und 911, der Elektrosportwagen Taycan, der Luxus-Panamera sowie die sportlichen Geländewagen Macan und Cayenne.

Porsche hat im Jahr 2021 mehr als 300.000 Fahrzeuge produziert und damit einen neuen Rekord aufgestellt, nachdem die Produktion in den letzten Jahren stetig gestiegen ist. Nachfolgend finden Sie eine Übersicht über die Auslieferungen nach Modellen in den letzten drei Jahren:

Verkäufe nach Modell
2019 2020 2021
911
34.800 34.328 38.464
718 Boxster/Cayman
20.467 21.784 20.502
Macan 99.944 78.124 88.362
Cayenne 92.055 92.860 83.071
Panamera 32.721 25.051
30.220
Taycan 813 20.015
41.296
Total 280.800 272.162 301.915

Porsche-Fahrzeuge sind weltweit beliebt. Rund 28 % aller Auslieferungen im Jahr 2021 gingen nach Amerika, ein etwas größerer Anteil wurde in Europa verkauft. Die größte Nachfrage besteht jedoch im asiatisch-pazifischen Raum, im Nahen Osten und in Afrika, wo im vergangenen Jahr 43 % aller Auslieferungen erfolgten, wobei der größte Teil dieser Verkäufe auf den größten Einzelmarkt China entfiel.

Das Kerngeschäft befindet sich in Zuffenhausen, Deutschland, wo das Unternehmen seinen Anfang nahm. Alle Motoren und Sportwagen werden hier gebaut, und die Tatsache, dass Porsche auch seine Serienfahrzeuge auf denselben Bändern fertigt, macht das Unternehmen nach eigenen Angaben "einzigartig in der gesamten Automobilindustrie". Der zweite Kernstandort entstand 2022 mit der Eröffnung eines neuen Werks in Saschen, das heute für die Produktion der Modelle Panamera und Macan zuständig ist.

Darüber hinaus verfügt das Unternehmen über ein zentrales Ersatzteillager für Händler in aller Welt in Sachsenheim, ein Forschungs- und Entwicklungszentrum in Weissach sowie weitere After-Sales- und Finanzierungsaktivitäten.

Das Unternehmen beschäftigt weltweit fast 37.000 Mitarbeiter.

 

Ist Porsche profitabel?

Die Porsche AG ist profitabel. Das Unternehmen hat seinen Umsatz und Gewinn in mindestens drei aufeinanderfolgenden Jahren gesteigert und im Jahr 2021 einen Umsatz von über 33 Milliarden Euro und einen Gewinn vor Steuern von 4 Milliarden Euro erzielt.

 

Was ist das Geschäftsmodell und die Strategie von Porsche

Die Porsche AG kämpft derzeit, wie die gesamte Automobilindustrie, mit einer galoppierenden Inflation und einer Reihe anderer Gegenwinde. Die Volkswagen-Aktie hat seit Anfang 2022 im Zuge des allgemeinen Marktabschwungs über 18 % verloren. Dies ist bezeichnend, da es zeigt, dass jetzt nicht unbedingt ein guter Zeitpunkt für einen Börsengang eines Automobilunternehmens ist, obwohl die Porsche AG ihre Fähigkeit unter Beweis gestellt hat, trotz des starken Gegenwinds weiter zu wachsen, wenn man die Rekordauslieferungszahlen des Jahres 2021 betrachtet.

Die Nachfrage ist nach wie vor hoch und unsere Auftragsbücher sehen sehr robust aus, so dass wir voller Schwung und Zuversicht in das Jahr 2022 in allen Regionen der Welt starten", sagte die Porsche AG Anfang dieses Jahres.

Langfristig gesehen verfolgt das Unternehmen derzeit seine Porsche-Strategie 2030", die sicherstellen soll, dass das Unternehmen den bedeutenden Veränderungen in der Automobilindustrie gerecht wird, sei es der Übergang zu Elektroautos oder die stetige Entwicklung hin zum autonomen Fahren.

Die Porsche AG ist bestrebt, ihre Attraktivität als eine der begehrtesten Automarken der Welt aufrechtzuerhalten, hat sich jedoch verpflichtet, den großen Veränderungen in der Branche Rechnung zu tragen und gleichzeitig ihr hohes Rentabilitätsniveau beizubehalten, das weit über dem der meisten ihrer Konkurrenten liegt. Das Unternehmen hat erklärt, dass es eine Umsatzrendite von über 15 % und eine Kapitalrendite von über 21 % anstrebt.

Bemerkenswert ist, dass rund 25 % aller im Jahr 2021 verkauften Fahrzeuge Elektrofahrzeuge sind, wobei der Anteil in Europa und China deutlich höher ist. Obwohl die Porsche AG in die Welt der Elektrofahrzeuge eingestiegen ist, hat das Management bereits erklärt, dass Porsche auch in Zukunft Verbrennungsmotoren anbieten wird. Um dem entgegenzuwirken, will das Unternehmen seine Bilanz "CO2-neutral" gestalten und in Anlagen zur Herstellung neuer eFuels investieren, um Benzin sauberer zu machen.

 

Wer sind die Konkurrenten von Porsche?

Obwohl Porsche preislich am oberen Ende des Marktes angesiedelt ist, konkurriert das Unternehmen mit seiner Fahrzeugpalette, die von Sportwagen bis hin zu SUVs reicht, mit einer Vielzahl anderer Automobilhersteller auf der ganzen Welt. So konkurrieren seine SUVs mit anderen deutschen Konkurrenten wie BMW und Mercedes in Europa und einer noch größeren Zahl von Wettbewerbern in den USA. Die Sportwagen des Unternehmens konkurrieren mit anderen Luxusmarken wie Ferrari, McLaren und Lamborghini, während andere Hersteller wie Lotus und Tesla ebenfalls mit einigen seiner Modelle konkurrieren.

 

Jetzt ein FREESTOXX Konto eröffnen

Schließen Sie sich unseren vielen zufriedenen Kunden an. Die Eröffnung eines Kontos ist KOSTENLOS.

  Sparen Sie eine Menge Geld wenn Sie US Aktien handeln

  Leerverkauf ist möglich

  Hebel ist möglich

  Einfache und schnelle Kontoeröffnung


Ich eröffne ein Freestoxx konto für US-Aktien.

Konto für US aktien eröffnen.

Anleger und Trader haben direkten Zugang zur NASDAQ und NYSE. Auch Penny Stocks sind erhältlich. Aber es gibt noch mehr. US Aktien werden auch an anderen Ausführungsplätzen gehandelt. Ein Beispiel sind die ECNs wie ARCA.

FREESTOXX hat Zugang zu all diesen Börsen und Ausführungsplätzen. So werden die Order superschnell ausgeführt und Sie erhalten immer den besten Preis. Dies ist eine Garantie.

Die Auswahl an US-Aktien ist nahezu unbegrenzt. Alle Industrie- und Dienstleistungssektoren sind vertreten. Alle Aktien aus den Indizes Dow (DJIA), NASDAQ 100, S&P 500 und Russell 2000 sind verfügbar. Alle Aktien wie Tesla, Gamestop, NVIDIA, Alibaba und Apple, die in den WallStreetBets auf Reddit heiß diskutiert werden, sind verfügbar.

 

Freestoxx ist eine Marke des preisgekrönten Brokers WH SelfInvest. WH SelfInvest S.A., wurde 1998 gegründet und verfügt über die Börsenmaklerlizenz (Nr. 42798), die Kommissionärslizenz (Nr. 36399) und auch die Vermögensverwalterlizenz (Nr. 1806), die durch das Luxemburgische Ministerium für Finanzen genehmigt wurden. Das Unternehmen wird reguliert durch die „Commission de Surveillance du Secteur Financier” (CSSF). Mittels des Europäischen Passes für Finanzdienstleister hat das Unternehmen zwei Zweigniederlassungen gegründet. In Frankreich (Nr. 18943 acpr) die durch „Autorité de Contrôle Prudentiel et de Résolution” (ACPR) und die „Banque de France” beaufsichtigt wird und in Deutschland (Nr. 122635) die durch die „Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht” (BaFin) beaufsichtigt wird. Zusätzlich hat WH SelfInvest eine Repräsentanz in der Schweiz, die durch die „Swiss Financial Market Supervisory Authority” (FINMA) beaufsichtigt wird, eine Repräsentanz in Belgien die durch die „Financial Services and Market Authority” (FSMA) beaufsichtigt wird und eine Repräsentanz in den Niederlanden, die durch die „Autoriteit Financiële Markten” (AFM) beaufsichtigt wird.